N E W S L E T T E R

Mo, 22.06.
Die visuellen Erzähler*innen der Zukunft

Aktuell müssen visuelle Journalist*innen ihre Darstellungsformen neu ausloten, überprüfen und weiterentwickeln. Angesichts sich verändernder Bildkulturen braucht es mehr denn je anspruchsvolle, selbstreflektierende Ansätze, die die Milliarden an Bildern, die zur Verfügung stehen, zu reflektieren wissen, um ihnen visuelle Formate entgegensetzen zu können. Wir benötigen „Metafotograf*innen“, wie Fred Ritchin es formuliert hat, die verstehen, dass jedes Bild Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels nicht nur fotografischer und ikonografischer Gegebenheiten ist, sondern auch politischer und medialer Zusammenhänge, damit das gesellschaftskritische Potenzial visueller Darstellungsformen zur Wirkung kommen kann. Mit „Storytellers of the Future“ richtet das Lumix Festival den Blick auf die Herausforderungen, denen sich visuelle Journalist*innen aktuell stellen müssen.

Fragen des Tages:

“How can visual storytellers be useful in the world?”
“How can they make the right kind of impact with their photographs?”
“How do the image-makers of the future create meaningful media?”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Live Talk moderiert von Paul Lowe Misha Vallejo

Im Rahmen des Thementages „Storytellers of the Future“ präsentiert Misha Vallejo erstmalig die neue interaktive Website für sein Projekt. „Secret Sarayaku“, das auch Teil des Lumix Wettbewerbs ist‚ beschäftigt sich mit dem Kampf der Kichwas am Río Bobonaza in Ecuador, die sich gegen die Erschließung und Zerstörung des Regenwalds für die Erdölförderung wehren.

Mit den Medien Fotografie, Film und Ton hat Misha Vallejo über drei Jahre das Leben der Menschen in Sarayaku dokumentiert. Er versucht dabei, den ganzheitlichen Blick der Kichwas auf die Welt aus einem horizontalen Blickwinkel zu vermitteln, ohne zu stereotypisieren oder zu paternalisieren. Neben verschiedenen multimedialen Kapiteln entsteht in Zusammenarbeit mit den Menschen aus Sarayaku auch ein Blog auf der Website. Mit seinem Projekt liefert Misha Vallejo ein gelungenes Beispiel für einen partizipativen Ansatz und eine Form des Empowerments für eine lokale Community.

Live Talk in englischer Sprache.

Der Live Talk wurde gehostet von VII Photo.

Alle Live Talks sind kostenlos. Du darfst aber gerne spenden. Jeder Betrag ist willkommen. Spenden.

Wettbewerbsarbeit Micha Vallejo

Misha Vallejo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Live Talk moderiert von Karen Fromm Fred Ritchin

Die digitale Revolution hat bei der Produktion und Verbreitung visueller Medien eine größere Effizienz ermöglicht, dennoch besteht im Journalismus das bild-basierte Storytelling noch immer weitgehend aus Einzelbild, Slideshow und Kurzvideo. Während dieser Pandemie waren es häufig dieselben visuellen Tropen, die immer wieder recycelt wurden (eine Person mit Maske, heldenhafte Mediziner, leere Straßen etc.), ohne die zugrunde liegenden politischen und ökonomischen Systeme zu untersuchen, die in vielen Fällen die Auswirkungen der Krankheit verschärft und die Gesellschaften tiefgreifend zerrissen haben.

Kann der Visual Storyteller ermutigt werden als Autor zu agieren, der Themen und Ereignisse subtil und tiefgründig interpretiert, anstatt als jemand, der beauftragt wird, lediglich einen bestimmten Text zu illustrieren oder Bilder zu produzieren, die Leser anlocken sollen? Kann die Aufgabe der journalistischen Fotograf*innen neu formuliert werden, um wichtige Fragen zu provozieren, anstatt sich darauf zu konzentrieren, einfache Antworten zu liefern? Kann der Bildjournalist neu begriffen werden als jemand, der nicht nur auf das reagiert, was sich vor seiner Kamera befindet, sondern als jemand, der die Erzeugung der Bilder mitdenkt und so proaktiv zukünftiges Leid im Voraus lindert? Und wie kann man angesichts der Vielzahl der verfügbaren Strategien, die im digitalen Umfeld zur Verfügung stehen, eine Vielfalt von Medienformen mit größerer Raffinesse sequenzieren und mischen, um den Leser stärker einzubeziehen und komplexere Geschichten zu ermöglichen? WEITERLESEN

Live Talk in englischer Sprache.

Der Live Talk wurde gehostet von VII Photo.

Alle Live Talks sind kostenlos. Du darfst aber gerne spenden. Jeder Betrag ist willkommen. Spenden.

Misha Vallejo ›Secret Sarayaku‹

»Misha Vallejo’s work on the Kishwas of Sarayaku in Ecuador confronts traditional lifestyles and beliefs with modernity in a lyrical and delicate way that avoids the ethnographic clichés of photographing first nation communities.«

Magdalena Herrera, Director of Photography at GEO magazine, France

»I think that visual journalism in general and photojournalism in particular have to evolve quickly. For me it is worrying that we see the same kinds of stories and photographic approaches get the headlines of mass media since the 70s. A photograph of Robert Capa could win a World Press Photo nowadays, whereas a film from the 30s could never win an Oscar today. Perhaps it is a rough comparison, but this is a way to illustrate how photography is stuck in a romantic past. It is essential to get rid of this romanticism of the photographer being the one who discovers the world and brings the ‘truth’ to the society.«

Misha Vallejo

Maxime Matthys ›2091 – The Ministry of Privacy‹

Podcast Die visuellen Erzähler*innen der Zukunft. Ein Gespräch mit Lars Lindemann (Geo)

Visuelle Journalistinnen stehen vor neuen Herausforderungen. Die aktuellen Bildkulturen verändern sich und fordern neue, reflektierende und anspruchsvolle Ansätze, um den Milliarden an Bildern visuelle Formate entgegenzusetzen. Wie sieht die Zukunft des Geschichtenerzählens aus und was braucht man dafür? Der Foto-Chef des Magzins Geo, Lars Lindemann, ist der Gast dieser Folge. Er beschreibt Jan Nasemann den Geschichtenerzähler der Zukunft und beschreibt seiner Erfahrungen aus der Jury des WorldPressPhoto Awards.

»I think that’s really my approach: Right in the middle of contemporary arts without forgetting my documentary photographer background.«

Maxime Matthys

Ashfika Rahman ›Files of the Disappeared‹