N E W S L E T T E R
19.06. 16.00 Uhr Laura El-Tantawy Live Talk moderiert von Christin Müller und Sonja Palade
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Rahmen unseres Thementags zu ‘Stereotypien’ spricht Laura El-Tantawy über ihren Zugang zur Fotografie, von ihren Anfängen als Zeitungsfotografin in den USA bis zu einem Ausblick auf ihre zukünftigen Arbeiten.


“Sand Storm from My Childhood Window” from “In the Shadow of the
Pyramids” by Laura El-Tantawy 2005-2014


“Faces of a Revolution #7: Safeya’s Tears” from “In the Shadow of the
Pyramids” by Laura El-Tantawy 2005-2014


“Faces of a Revolution #7: Safeya’s Tears” from “In the Shadow of the
Pyramids” by Laura El-Tantawy 2005-2014

Der Live Talk wurde gehostet von VII Photo.

Unsere Angebote sind kostenlos. Du darfst aber gerne für das Festival spenden. Jeder Betrag ist willkommen.
Spenden.

Laura El-Tantawy ist eine britisch-ägyptische Dokumentarfotografin, versierte Buchmacherin und Mentorin. Sie wurde in Worcestershire, Großbritannien, geboren und hat in Ägypten, Saudi-Arabien, den USA und Großbritannien studiert. Die meiste Zeit ihres Lebens hat sie zwischen Ost und West gelebt. Dieses Spannungsfeld und die Multidimensionalität haben ihre Arbeit inspiriert. Sie erforscht Vorstellungen von Heimat und Zugehörigkeit und findet – nicht zuletzt durch das Vermeiden von Standardisierungen und Stereotypisierung der klassischen Dokumentarfotografie – zu einem sehr eigenen lyrischen Blick auf die Realität .

El-Tantawy ist eine international ausgezeichnete und ausgestellte Künstlerin. Ihre Arbeiten waren im New Yorker, Afar, Le Monde, Wall Street Journal, National Geographic, Time, New York Times, Huck Magazine und im Foam zu sehen. El-Tantawy ist stolz auf ihre unabhängige Identität als visuell Kreative. Der Selbstverlag ist zu einem zentralen Bestandteil ihrer Arbeit geworden. Ihre selbst veröffentlichten Monografien haben viele internationale Auszeichnungen erhalten. 2015 publizierte sie ihren ersten Titel ‘In the Shadow of the Pyramids’, ein Bericht aus erster Hand über Erinnerung und Identität. Die Veröffentlichung wurde international gefeiert und stand auf der Shortlist für den angesehenen Preis der Deutsche Börse Photography Foundation, der jedes Jahr an den internationalen Künstler vergeben wird, der den wichtigsten Beitrag zur Fotografie in Europa geleistet hat. Anschließend veröffentlichte sie zwei weitere Titel: ‘The People’ (2015), ein Zeitungsdruck, der die Ägyptische Revolution von 2011 feiert, und ‘Beyond Here Is Nothing’ (2017), ein Nachdenken über Heimat und Zugehörigkeit. 2019 veröffentlichte Laura El-Tantawy ihre vierte Monografie, ‘A Star in the Sea’, eine künstlerische Betrachtung über die Akzeptanz des Unerwarteten.

Laura El-Tantawys Ziel als Künstlerin ist es, sozial engagierte, einzigartige Arbeiten zu produzieren, die zum Nachdenken anregen. Sie arbeitet häufig mit gleichgesinnten Personen, Institutionen und Organisationen zusammen, die verantwortungsvoll informieren, eine positive Veränderung für die Welt bewirken und anregendes Nachdenken sowie Kreativität fördern möchten.

Zu ihrem Buch ‘In the Shadow of the Pyramids‘ sagt Laura El-Tantawy in TIME: „Es ist kein Buch über Ägypten. Es ist eine persönliche Erkundung; dunkel, chaotisch, sentimental und leidenschaftlich. Es ist nicht informatorisch und auch nicht belehrend. Es ist ein sachliches Buch, das einen Ort von persönlicher Bedeutung durch vorwiegend impressionistische Bilder erkundet.“

TIME LightBox

Laura el Tantawy